Lipinsky > China - Frauen - Recht > Chinesiches Recht und Gender in der Sinologie

UniversitätsassistentinDr. Al :: China - Frauen - Recht | Chinesiches Recht und Gender in der Sinologie

Lebenslauf

Persönliche Daten:

geboren: am 22.07.1965
in Waldbröl, Oberbergischer Kreis, Deutschland
Familienstand: alleinstehend, keine Kinder
Staatsangehörigkeit: deutsch
Konfession: evangelisch

Wissenschaftliche Laufbahn:

  • seit 2009 Managing Director des Wiener Zentrums für Taiwanstudien, Herausgeberin der Vienna Taiwan Studies Series.
  • bis Februar 2016 Universitätsassistentin Post-Doc, Universität Wien.
  • 2013-14 Lehrveranstaltungen für die Wiener Studierenden des ECLC-Sprachprogramms an der Beijing University, Beijing:
    1) Chinas Altenrechtschutzgesetz und Altenversorgungspraxis 2) Informelles Arbeiten in China. Schwerpunkt Lehrinhalt: Interviewführung und -praxis.
    • Master-Seminar „Einführung in das deutsche Recht“ an der China University of Politics and Law, Beijing.
  • Drittmittelanträge und Durchführung der Vienna Taiwan Lecture Series mit externen ExpertInnen.
  • 2013 Second Taiwan Graduate Summer School, Masaryk University, Brno, Tschechische Republik.
  • Okt.2012-2013 Vertretungsprofessur Wirtschaft und Gesellschaft Chinas, Georg-August-Universität Göttingen
    • Wissenschaftliche Assistentin post-Doc, Universität Wien
    • Begründung der Vienna Taiwan Lecture Series; Lehr-Kooperation mit der Changjung Christian University, Tainan County, Taiwan in englischer Sprache (Master-level).
  • 2012 Lehraufträge an den Universitäten Göttingen und Wien.
  • 2011 Juniorprofessorin Modernes China, Julius-Maximilians-Universität Würzburg
  • 2008 Assistant Professor mit den Schwerpunkten Chinesisches Recht und Gender an der Sinologie im Institut für Ostasien-Wissenschaften der Universität Wien
    Gründerin und verantwortliche Leiterin des Wiener Zentrums für Taiwanstudien
  • 2007 Post-Doc am Juristischen Seminar der National Taiwan University, Taipei, Taiwan. Forschung zu “Recent feminist legislation in Taiwan.”
    Betreuung: Prof. Dr. Hwei-syin Chen, Prof.  Dr. Ming-chiang Lin
  • 2006 Promotion an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn in Sinologie, Rechtswissenschaften und Japanologie
    Doktorarbeit: Der Chinesische Frauenverband. Eine kommunistische Massenorganisation unter marktwirtschaftlichen Bedingungen | Details zum Buch
    Prädikat: valde laudabilis (1,0; sehr gut)
    • Astrid Lipinsky
      Der Chinesische Frauenverband
      Eine kommunistische Massenorganisation unter marktwirtschaftlichen Bedingungen
      Reihe: Strukturen der Macht
      Bd. 15, 2006, 312 S., 29.90 EUR, br., ISBN 3-8258-9994-2
  • 1993-94 Postgraduate-Forschungsaufenthalt am Juristischen Seminar der National Chengchi University, Taipei, Taiwan, zur Rolle von Juristinnen  in der taiwanischen Frauen- und Demokratiebewegung.
    Betreuung: Prof. Dr. Hwei-syin Chen
  • 1992 Magister der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn in Sinologie, Rechtswissenschaften und Japanologie.
    Magisterarbeit: Der Gleichberechtigungsgrundsatz im ehelichen Güterrecht der Republik China 
    Note: sehr gut

Außeruniversitäre Berufserfahrung:top

  • 2011 Wissenschaftliche Begleitung einer Delegationsreise von österreichischen Parlamentarierinnen
    und Journalistinnen nach Hongkong zum Thema demokratischer
    arbeitsrechte.
  • Seit 2005 Freiberufliches Consulting und Expertisen zu China-spezifischen Themen.
  • 2003 – 2004 Wissenschaftliche Referentin Frauen und Gender im Generalsekretariat von Amnesty International Deutschland.
  • 2003  Expertenstudie für die Gesellschaft für technische Zusammenarbeit GTZ zu Potenzialen des Haushaltsarbeitssektors für die Wiederbeschäftigung arbeitsloser Frauen in China (Nanjing).
  • 2001 – 2002 Projektleiterin und Gender-Expertin für das Frauen-Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen UNIFEM im Armutskreis Linqu, Provinz Shandong, China.
  • 2001 Co-Organisatorin der Fachkonferenz und Fotodokumentation „Chinesische Unternehmerinnen“ anlässlich der Asien-Pazifik-Wochen Berlin.
  • 2000 – 2001 Deutsche nationale Koordinatorin des EU-Projektes zur Frauenförderung in der Privatwirtschaft beim Deutschen Frauenrat.
  • 1999 Verantwortliche Redakteurin der Monatszeitschrift FrauenRat.
    Machbarkeitsstudie für ein Projekt zur „Wiederbeschäftigung arbeitsloser Frauen“ im Auftrag der Heinrich-Böll-Stiftung beim Frauenverband Shanghai, Interviewreihe mit Existenzgründerinnen.
  • seit 1988 Konzeption von Seminaren und Modulen der Erwachsenenbildung zum Thema „Asien“ für politische Stiftungen, kirchliche Akademien, Vereine und Volkshochschulen
    Freie Delegationsbetreuung und Dolmetschen (Chinesisch-Deutsch/Englisch).
  • 1998 – 1999 Projektleiterin „Weltkonferenzen der Vereinten Nationen“ und Wissenschaftliche Referentin für Internationales / Auslandsbeziehungen beim Deutschen Frauenrat.
    Delegationsbetreuung und Durchführung von Informationsseminaren in chinesischer und englischer Sprache

topChinabezogene Stipendien:

  • 2012-14 Unterstützung der Arbeit des Vienna Taiwan Studies Center am Institut für Ostasienwissenschaften der Universität Wien (Antrag + Projektabwicklung).
  • 2013 Graduate workshop Gender & Ethnicity an der ChangJung Christian University, Taiwan, mit Assoc. Prof. Jens Damm, co-organizer and keynote speaker.
  • 2012 Exzellenz-Forschungsstipendium der Juristischen Fakultät der National Chengchi University, Taiwan. Vergleichende Forschung zum Prinzip der Gleichberechtigung in den Rechtsordnungen von Taiwan und der Volksrepublik China.
  • 2011 Taiwan-Fellowship des Außenministeriums der Republik China, Taiwan für Forschungsaufenthalt
  • 2008 Forschungsstipendium für die Tamkang Universität, Taiwan (Partnerschaftsabkommen mit der Universität Wien)
  • 2007 Post-Doc-Stipendium des taiwanischen National Science Council, Taiwan
  • 1997-98 ASA-Stipendiatin mit Forschungsprojekt zum Führungspotenzial von Dorffrauen für den ökologischen Umbau des Baumwollanbaus in Hebei, China
  • 1997-98 ASA-Stipendiatin mit Forschungsprojekt zum Führungspotenzial von Dorffrauen für den ökologischen Umbau des Baumwollanbaus in Hebei, China
  • 1986-87 Sprachstipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes DAAD für die National Shifan University, Taipei, Taiwan

Stipendien fuer die Ausrichtung von chinabezogenen Konferenzen:

  • 2016 Bilateral conference „Equality” at NCCU, Taipei, Taiwan. FWF grant.
  • 2015 Bilateral conference „Gender and Intersectionality in Taiwan and Austria” in Vienna, FWF grant.
    3 years grant by the Austrian Science Fund
  • 2011 Konferenz-Grant der Philologisch-Kulturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien für die Ausrichtung der 3. Internationalen Taiwan-Konferenz „Immigration´Societies. A comparative perspective on Austria and Taiwan“ an der Universität Wien.
  • 2010 Konferenz-Grant des FWF für die Teilnahme an der internationalen Konferenz „Justice and Injustice Problems in Transitional Societies: Taiwan and China“ an der National 3 Chengchi University in Taipei, Taiwan.
  • 2009 Konferenz-Grant des Österreichischen Forschungsfonds FWF zur Ausrichtung der ersten internationalen Taiwan-Konferenz an der Universität Wien: „Democratic Transition, Political Culture and Social Change in Taiwan“.

Mitgliedschaften in wissenschaftlichen Vereinigungen:

  • Arbeitskreis sozialwissenschaftlicher Chinaforschung (ASC) in der DGA
  • Association for Asian Studies (AAS)
  • Deutsche Vereinigung für Chinastudien (DVCS)
  • European Association of Chinese Studies (EACS)
  • European Association of Taiwan Studies (EATS)
  • European China Law Studies Association (ECLS)
  • Wiener Zentrum für Taiwanstudien
  • WAGNet Women and Gender in Chinese Studies Network.

Sprachkenntnisse:

  • Deutsch, Chinesisch, Englisch, Französisch.
  • Grundkenntnisse des Japanischen und Russischen.

Ehrenamtliche Tätigkeiten:

  • 2002 Wahl zur ehrenamtlichen Beraterin des Unternehmerinnen-Verbandes des Kreises Linqu, China
  • Seit 1995 Ehrenamtliche Mitarbeit als Sachverständige Asien/China bei Menschenrechtsorganisationen und Frauenverbänden
  • 1992 Wahl in den Beirat der Deutsch-chinesischen Gesellschaft e. V.
  • 1989 – 1991 Leitung des Chinaclub Bonn. Betreuung von chinesischen StudentInnen
  • 2010 Wahl zur Vizepräsidentin des Familienverbandes Lipinski(y)-Poray e.V. (Geschäftsführerin seit 1998)

Computer- und Internetkenntnisse:

  • MS Office, gängige Layout-Programme.
  • Betreuung der eigenen homepage; mehrfach Einrichtung von Konferenz-websites mit Typo3 an der Universität Wien.
  • Aufbau der homepage des Wiener Zentrums für Taiwanstudien unter http://tsc.univie.ac.at.

Hobbies:

  • Chinesische Kalligraphie
  • Wandern.

Lebenslauf:

CV german Dr. Lipinsky PDF

CV english Dr. Lipinsky PDF

Wien, 2016

top